Aktuell veröffentlichte Indikatoren bestätigen die grundsätzlichen Trends der letzten Quartale. Dies gilt insbesondere gemäß vdp-Immobilienindex Q1/2021. Der Gesamtindex kletterte auf ein neues Allzeithoch. Maßgeblich war dabei ein starker Anstieg für das Teilsegment Wohnen. In den beiden Segmenten Office und Einzelhandel reduzierten sich hingegen die Teilindices für  Kapitalwerte und Neuvertragsmieten leicht. Auf Jahressicht ergeben sich folgende Veränderungen:

Objektart Kapitalwerte
Q1/’20-Q1/’21
Neuvertragsmieten
Q1/’20-Q1/’21
Selbst genutzte Wohneigentum +9,4% ./.
Mehrfamilienhäuser +7,6% +2,3%
Büro- und Verwaltungsgebäude -1,2% -0,9%
Einzelhandelsobjekte -2,1% -0,7%

Für das Bürosegment ist dies seit zehn Jahren jeweils das erste Minus in der Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal.

Beim pbbiX-Immobilienindex (Büro in den deutschen Top-7) zeichnete sich ein Abwärtstrend bereits seit ein paar Quartalen ab; im 1. Quartal 2021 ging es weiter nach unten. Der sich auf die allgemeine Immobilienkonjunktur beziehende REECOX der Deutschen Hypo stieg im Q1/2021 hingegen für Deutschland und auch für die anderen abgedeckten Länder (GB, FR, NL, PL, ES).

Das aktuelle BF Quartalsbarometer steigt zum zweiten Mal in Folge und signalisiert nun eine nahezu ausgeglichene Stimmung bei den Immobilienfinanzierern. Die Finanzierungsmargen sidn ebenfalls gestiegen; dies könnte allerdings auch in etwas höheren LTVs bzw. LTCs begründet liegen.