Gemäß aktueller Q2/2018-Zahlen des vdp-Immobilienpreisindex laufen die Wohnungsmieten mit +3,2% (deutschlandweit) bzw. +5,2% (TOP-7) der Kapitalwertentwicklung von Mietshäusern mit +9,7% (deutschlandweit) bzw. +11,2% (TOP-7) deutlich hinterher; die Veränderungsraten beziehen sich dabei auf die letzten vier Quartale.

Allerdings beziehen sich diese Mietdaten auf Neuverträge, inklusive der Bestandsmietverhältnisse lag der deutschlandweite Mietanstieg gemäß Statistischem Bundesamt (HVPI, Verwendungszweck CH041 Gezahlte Wohnungsmieten) von Q2/2017 auf Q2/2018 bei +1,6%, während sich die allgemeine Inflationsrate in diesem Zeitraum auf +1,9% belief.

Die Diskrepanz zwischen dem Anstieg der Neuvertrags- und der Bestandsmieten besteht schon eine ganze Weile. Eine grafische Gegenüberstellung enthält das Indikatorensystem zum deutschen Wohnimmobilienmarkt der Deutschen Bundesbank.